Sonntag, 4. März 2012

Ich klecker nicht ich dekoriere




Mein Sohnemann hat bisher sehr ordentlich gegessen. Wenn etwas daneben tropfte, dann ging das meistens auf meine Karte, da es mir auf dem Weg zu seinem Mund vom Löffel gerutscht ist. 
Seit der kleine Herr Schnibli allerdings eigenhändig isst, sieht es ganz anders aus. Grundsätzlich gilt: nach fast jedem Essen können wir ihn einmal komplett neu einkleiden und grundreinigen. 
Trotz Feuchttüchern, Küchenrolle oder Lappen. Der kleine Mann isst mit Händen und Füßen. Genießerisch schmiert er sich alles was vor ihm steht ins Gesicht, auf den Kopf, auf den Tisch, auf die Stühle und alles was nicht schnell genug in Sicherheit gebracht wird.
Es ist köstlich ihm dabei zuzusehen. Der Stolz in seinem Gesicht über ein Stück mehr Selbstständigkeit. Die Freude und der Ehrgeiz, Bissen für Bissen Richtung Mund zu balancieren. Das zärtliche Schmatzen und das absolut zufriedene "Mhhhh" wenn ihm etwas schmeckt. Energisches Kopfnicken wenn ich den Teller vor ihn stelle. Der erwartungsvolle Blick, nun endlich anfangen zu dürfen.
Mein kleiner Herr Schnibli, du machst sogar ein einfaches Frühstück zu einem hingebungsvollen Gourmetevent. 
Zu sehen wie es dir schmeckt, wie du wächst und jeden Tag etwas neues kannst. Das Glück zu haben, dir jeden Tag ein gesundes Essen kochen zu können... Dafür renoviere ich gerne täglich den Quadratmeter um dein Stühlchen. Dafür putze ich gerne mindestens dreimal am Tag kleine Matschehändchenabdrücke von Wand und Tür. 
Heute morgen, haben wir dir den Frischkäse aus dem Ohr gekratzt, das fandest du gar nicht lustig, denn du lässt nichts übrig. Wenn man nicht aufpasst wird sogar die Bananenschale gegessen.
Nie hätte ich gedacht das Essen so glücklich machen kann!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzton freut sich über jeden Kommentar und dankt dir ganz herzlich