Donnerstag, 5. Juli 2012

Bit Better Berlin-Fashionweek part.1.


...um meinem regelmäßigen Entsetzen zur Berlin Fashionweek, bezüglich Stylevorstellungen, entgegenzuwirken, gibt es nun Fashionweektaugliche Outfits abseits des Secondhand-Schmuddellook und optischen Entgleisungen.

Man muss nicht in Großmutters gehäckeltem Tischtuch umherlaufen, sich keine Topflappen vor die Brüste binden oder ununterbrochen mit Jutetaschen durch Mitte stolzieren um trendy zu sein und Stil zu bewahren.
Ja, jeder hat einen anderen Geschmack und das ist auch gut so. Doch was sich in den letzten Jahren hier in Berlin abspielt hat, meiner Meinung nach, nicht mehr viel mit Geschmack und Ästhetik zu tun.
Für mich geht es in der Mode und bei dem Thema Stil hauptsächlich um eine gekonnte Farbauswahl (nicht jedem steht jede Farbe), interessante Schnitte und eine interessante Stoffauswahl. Nicht jedem steht der neueste Trend und die aktuelle IN-colour.

Gerade zur Fashionweek, scheinen viele gezwungen stylisch wirken zu wollen. Ja, auffallen ist in dieser Branche tatsächlich mit entscheidend, aber dann bitte mit Stil und einer gewissen Eleganz, meine Damen und Herren.

Hier mein Stylevorschlag für Tag 2 der Fashionweek:
Auffallend, elegant, für den kühlen Abend, die große Show, aber auch auf dem "Streetwalk", sorgt man durch das auffällige Emobroidered Dress von Matthew Williamson, außergewöhnliche Details und kleine Highlights für Aufsehen.


Bit Better Berlin Fashionweek Part.1


Kommentare:

  1. da sprichst du ein paar wahre worte! was ich heute morgen schon wieder in der bahn gesehen habe...gruselig! da gefällt mir dein outfit-vorschlag aber um welten besser :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe deine Zusammenstellung, vor allem der Ring hat es mir angetan!

    AntwortenLöschen

Herzton freut sich über jeden Kommentar und dankt dir ganz herzlich